Mit Serialisierung zum Schutz vor gefälschter Kosmetika und gesundheitsgefährdenden Substanzen

Kosmetik

Kosmetikartikel, wie Parfums, Make-ups etc. sind für Fälscher besonders attraktiv. Durch den Missbrauch von Premium Markennamen sind bei Verwendung minderwertiger Zutaten hohe Margen zu erzielen.

Seit Jahren kämpt der VKE-Kosmetikverband gegen Produkt- und Markenpiraterie in der Kosmetikbranche. Durch den hohen Preis qualitativ hochwertiger Originalprodukte lassen sich auch mit Fälschungen hohe Gewinnmargen erzielen, sodass sich die Kosmetikbranche für Fälscher deshalb als sehr attraktiv erweist. Dabei werden Fälschungen mit minderwertigen oder gar gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen in Umlauf gebracht, die für Konsumenten ein Gesundheitsrisiko darstellen können. Gleichzeitig haben Hersteller mit starken Umsatzeinbußen und Imageverlusten zu kämpfen.

Wie kann die Umsetzung erfolgen?

Ein effizientes Vorgehen und Aufdecken von Fälschungen ist folglich gefragt: dazu bietet die fälschungssichere Serialisierung mit SecIdent eine hervoragende Lösung. Jeder Serialcode ist dabei eindeutig einem einzelnen Produkt zuweisbar und bietet die Grundlage für das Konzept. Das End-to-End-Verfahren sieht an erster Stelle eine Prüfung durch den Kunden vor. Zur Verifikation über das Internet wird lediglich der 2D-Barcode, in dem der Serialcode enthalten ist, mit einem Smartphone gescannt.

Mit jeder Verifikation erhält der Hersteller genaue Informationen über Produkt, Zeitpunkt und Ort der Prüfung. Vorher definerte Regeln können dabei eine entsprechenden Alarmfunktion auslösen und äußerst wichtige Informationen über Graumarktaktivitäten liefern, die zu einem schnellen Aufdecken von nicht authorisierten Vertriebswegen führen.

Mit der Einführung einer Serialsierung kann einerseites der Marken- und Originalitätsanspruch dokumentiert und andererseits die schnelle Aufdeckung von Graumarktaktivitäten sicherstellt werden.