Transparenz und Sicherheit im Ernstfall

Haftungsausschluss und Rückrufaktionen

Fälschungen tragen ein großes Sicherheitsrisiko für Hersteller und Kunden. Im Kontext der Haftung spielt die Sicherstellung der Qualität und Echtheit von Produkten deshalb eine außerordentlich große Rolle.

Haftungsausschluss

In erster Linie ist es die Qualität, die hochwertige Produkte auszeichnet. Sie ist oftmals auf eine umfassende Produktentwicklung zurückzuführen und garantiert die Funktionalität und Sicherheit eines Produktes. Gefälschte Produkte sind den Originalen zwar äußerlich zum Verwechseln ähnlich, qualitativ aber in keiner Weise mit diesen zu vergleichen. Genau diese Problematik stellt Hersteller vor einige Herausforderungen: so entgehen ihnen wertvolle Umsätze auf der einen Seite, Imageverluste sowie vermeintliche Haftungsfälle und Verantwortlichkeiten auf der anderen Seite.

Aus Sicht der Markeninhaber ist eine Sicherstellung von originalen Produkten, Ersatzteilen und Zubehör infolgedessen ein ausschlaggebender Erfolgsfaktor. Dafür bietet sich vorzugsweise eine fälschungssichere Serialisierung an, die einmalige Serialcodes generiert. Über diesen Serialcode kann der Kunde das Produkt über das Internet auf Echtheit überprüfen und selbst die Originalität feststellen. Im Falle eines potenziellen Haftungsanspruch bietet der Serialcode eine hervoragende Möglichkeit, zwischen einem Original und einer Fälschung zu unterscheiden, denn lediglich der Markeninhaber ist in der Lage die Serialcodes zu generieren und diese am Produkt aufzubringen. So können unberechtigte Ansprüche abgewehrt und Imageverluste vermieden werden.

Rückrufaktionen

Der direkte Kundenkontakt erhöht die Zufriedenheit und ist bei unvorhergesehenen Umständen, wie Rückrufaktionen, von besonderer Bedeutung. Bei Rückrufaktionen zahlt sich die Verwendung von Serialdaten in hohem Maße aus. Wenn die Serialdaten in einer Datenbank mit Attribute versehen werden können, so können darüber Handlungsanweisungen an den Endkunden gesteuert werden. Tritt also ein Qualitätsproblem auf, so können diese Attribute zu diesem Zeitpunkt entsprechend geändert werden. Der Kunde kann also selbst feststellen, ob er von einem Qualitätsproblem betroffen ist, ohne das Produkt oder die Komponente erst durch einen Repräsentanten des Herstellers überprüfen zu lassen. Sind die fehlerhaften Komponenten Teil eines größeren Geräts, können diese mit den Daten aus dem ERP-System verwendet werden und ermöglichen so auch die Suche in untergeordneten Produkt-Hierarchien. Beispielsweise kann ein Kunde auf diese Weise überprüfen, ob in seinem Laptop problematische Akkus verbaut sind. Die Kunden prüfen den Code über die Hersteller-Website selbstständig und sehen sofort ob sie vom Rückruf betroffen sind. Umständliche Rücksendungen entfallen und gleichzeitig können die Kunden ihr Produkt registrieren. Die Servicequalität steigt und Rückrufaktionen lassen sich unkompliziert handhaben. Gleichzeitig gewinnt der Hersteller an Kundenbindung – noch bevor es zum Ernstfall kommt.